Wie funktioniert die MiGel-Abrechnung?

Inkontinenzhilfen

15.01 Aufsaugende Inkontinenzprodukte jeder Art, inklusive Krankenunterlagen Einweg und Mehrweg.

Auf unseren Rechnungen ist jeweils die MiGeL-Positions-Nummer angegeben, damit Ihre Krankenversicherung die Jahreskosten pro rata ermitteln kann.

  • Leichte Inkontinenz (unter 100 ml / 4 h) stellt keine Krankheit im Sinne des KVG dar, weshalb keine Rückvergütung durch die obligatorische Krankenversicherung erfolgt.
  • Slip Einlagen gelten nicht als Inkontinenzmittel nach MiGeL.

Indikation und Verordnung durch einen Arzt unter Angabe des Inkontinenzgrades

Vom Arzt neu als inkontinent nach MiGeL diagnostizierte Versicherte werden vorerst in die Kategorie der mittleren Inkontinenz eingestuft und haben Anspruch auf Vergütung des entsprechenden HVB (Höchstvergütungsbeitrag) pro rata, sofern sie nicht zweifelsfrei dem totalen Inkontinenzgrad zugeordnet werden können. Änderungen der Kategoriezugehörigkeit erfolgen ausschliesslich durch begründete ärztliche Diagnose und Verordnung.

15.01.01.00.1 Material für mittlere Inkontinenz

Pro Jahr (pro rata) SFr. 624.00
Limitation: Nur durch Krankheit oder Unfall entstandene Inkontinenz wie z. B. Multiple Sklerose, Querschnittlähmung, Zerebrale Lähmung,Morbus Parkinson und Demenz.ab 01.01.2011

15.01.02.00.1 Material für schwere Inkontinenz

Pro Jahr (pro rata) SFr. 1’260.00
ab 01.01.2011 (inklusive Urinal Kondome)

15.01.03.00.1 Material für totale Inkontinenz

Pro Jahr (pro rata) SFr. 1’884.00
ab 01.01.2011